Bad Saarow-Pieskow

Pieskow soll weg: Einwohner stimmten für kurzen Ortsnamen Bei der letzten Abstimmung 1999 votierten die meisten Bewohner noch für den Doppelnamen, den besonders Tourismusstrategen als wenig hilfreich für die Werbung einschätzen. Pieskow klinge provinziell, klagen sie. Vor drei Jahren waren allerdings nur Einwohner in den Ortsteilen Bad Saarow und Pieskow zur Meinungsäußerung aufgerufen. Vielleicht gaben diesmal die Menschen in den beiden Nachbardörfern den Ausschlag. Wer in der Orts-Chronik nachschaut, stößt auf wechselnde Namen für die Siedlungen am Scharmützelsee. Zwischen 1906 und 1923 war schon von „Saarow-Pieskow“ die Rede gewesen. Damals begann der Aufstieg zu einem gefragten Kurort.

https://www.tagesspiegel.de/themen/brandenburg/bad-saarow-verliert-anhang/349284.html

Bad Saarow (niedersorbisch Zarow) (bis 2002: Bad Saarow-Pieskow) ist eine amtsangehörige Gemeinde im Landkreis Oder-Spree im Bundesland Brandenburg. Sie ist Verwaltungssitz des Amtes Scharmützelsee, dem weitere vier Gemeinden angehören.

Bekannt ist der Ort für seine heilende Thermalquelle und den Mineralreichen Schlamm, der schon am Anfang der Geschichte des Ortes um 1900 zur Kurierung von Hautkrankheiten diente. Seit 1923 trägt Saarow den amtlichen Titel „Bad“. 1998 wurde ein neues  Thermalbad eröffnet. Bad Saarow wurde als Qualitäts-Stadt ausgezeichnet, was aber am Verwaltungsstatus einer Landgemeinde nichts änderte.

Mit heute rund 6000 Einwohnern ist Bad Saarow die größte Ortschaft am Scharmützelsee.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bad_Saarow

Der Name des Ortes bedeutet slawisch “Siedlung hinter einem großen Graben”; zuerst 1463 erwähnt, seit 1923 Bad; Pieskow wurde zuerst 1496 als “Zschermussel Piesigk” erwähnt (Pieskow am Scharmützelsee); der slawische Name “peczk” bedeutet “sandiger Ort”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.