Bürgermitwirkung

Die von Bürgern gegründete Arbeitsgemeinschaft Bürgermitwirkung schlägt bei der formellen und informellen Bürgermitwirkung zur Einteilung der Intensität von Bürgerbeteiligung eine vierstufige Gliederung vor und stellt den wachsenden Einfluss von Bürgern dar. Sie stellt dabei folgende, übergeordnete, Ziele der Bürgermitwirkung auf:

  • Trialog zwischen Bürgerschaft, Gemeinderat und Verwaltung fördern
  • Vertrauen durch umfassende Transparenz erhöhen
  • Identifikation mit der Stadt und Akzeptanz von kommunalpolitischen Entscheidungen steigern
  • Bestmögliche Entscheidungsqualität sichern

wie auch Generelle Hinweise und Empfehlungen zur Bürgermitwirkung:

  • Positive Grundhaltung
  • Offenheit und Transparenz
  • Ganzheitliche Entscheidungsplanung
  • Im Trialog zur Entscheidung
  • Alle Bevölkerungskreise einbeziehen

In den Städten und Gemeinden nehmen Menschen unmittelbar Einfluss auf ihr Lebensumfeld. Für ein friedliches, soziales Zusammenleben vor Ort brauchen wir in Deutschland engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich für die Menschen und die Zukunftsfragen ihrer Kommune einsetzen.

In vielen Bereichen fällt die Unterscheidung zwischen einer linken, konservativen oder ökologisch nachhaltigen Kommunalpolitik auf den ersten Blick nicht leicht. Die Kommunalpolitik ist aber der Ort, an dem Menschen zusammen Entscheidungen treffen, die uns alle berühren.