Ortsteil Pieskow

Rechtlich besteht zur Zeit keine Möglichkeit den Ortsteil Pieskow einzufordern!

Abschnitt 2 Ortsteile § 45 Bildung von Ortsteilen: (1) Im Gebiet einer amtsfreien Gemeinde können Ortsteile gebildet werden, wenn ausreichend große, räumlich getrennte, bewohnte Gemeindeteile vorhanden sind

Was spricht eigentlich dagegen, einen eigenen Ausschuss für die Belange des Gebiets der historischen Gemeine Pieskow zu bilden? Vor allem die Sachkundigen Einwohner könnten aus den Reihen der in Pieskow ansässigen Bevölkerung besetzt werden.

“Die Gemeindevertretung bildet zur Vorbereitung ihrer Beschlüsse und zur Kontrolle der Verwaltung nachstehende ständige Ausschüsse:
a) Haupt- und Finanzausschuss
b) Bauausschuss
c) Ausschuss für Wirtschaft und Soziales”

So steht es § 8 Abs. 1 der Bad Saarower Hauptsatzung geschrieben.


Steckbrief: Pieskow (Scharmützelsee)

Der geschichtsträchtige Name des Ortes Pieskow wurde zuerst 1496 als “Zschermussel Pissigk” erwähnt (Pieskow am Scharmützelsee); der slawische Name “peczk” bedeutet “sandiger Ort”.

Bad Saarow will seinen geschichtsträchtigen Anhang nicht mehr – “Pieskow soll weg

Wieso bei der Bildung der Großgemeinde , der Ortsteil Pieskow nicht erwogen wurde ist uns Autoren schleierhaft. Die Geschichte des Scharmützelsees ohne den OT Pieskow zu erzählen, ist nicht nur geschichtlich historisch nicht nachzuvollziehen!

Bei der Recherche zu dem Beitrag viel uns aber auf mit welcher Akribie und Sorgfalt die Geschichtsstreichung von Pieskow in den Onlinestrukturen, bis auf die kümmerliche Erwähnung, das der Name Pieskow 2002 verloren ging, betrieben wurde.

Wir werden hier mit Unterstützung der Einwohner und den ausgiebigen Bild Dokumentationen sowie Zeitzeugen, die Geschichte von Pieskow (Scharmützelsee) wieder aufleben lassen und im einem Wicki den Menschen zur Verfügung stellen. .

Brandenburgs bekanntester Kurort wird verkürzt.

Bei der letzten Abstimmung 1999 votierten die meisten Bewohner (ohne Petersdorf & Neu Golm) noch für den Doppelnamen, den besonders “Tourismusstrategen” als wenig hilfreich für die Werbung einschätzen. Pieskow klinge provinziell, klagen sie.

Im zweiten Anlauf schaffte es die “PwG”, die Bürger mit auf ihre geschichtsverfälschende Reise zu nehmen. Am Tag der Bundestagswahl 2002 entschieden 1489 Wahlberechtigte von Bad Saarow-Pieskow, dass der Ort künftig nur noch Bad Saarow heißen solle, 1083 wollten den Doppelnamen behalten. Die Abstimmung lief in Bad Saarow-Pieskow und den Nachbarorten “Neu Golm” und “Petersdorf“, die ab Januar 2003 eine Großgemeinde bilden werden. Das letzte Wort für den Namen hat der Gemeinderat Bad Saarow, der sich kaum über das Bürgervotum hinwegsetzen dürfte. Außerdem muss das Landesinnenministerium der Namensänderung noch zustimmen.

Das Ende der Kolonialzeit

Am 01.04.1938 werden die Gemeinden Dorf Saarow und Dorf Pieskow und Teile von Neu Golm eingegliedert. Dem Zusammenschluss der beiden Gemeinden war eine Verordnung des Oberpräsidenten der Provinz Brandenburg vom 10.12.1938 im Potsdam vorausgegangen. Der Gemeindename blieb bei “Bad Saarow”. Pieskow hatte bis 1938 weder kirchlich noch standesamtlich mit Saarow zu tun und hatte auch einen eigenen Amtsvorsteher. Der See trennte bis 1923 beide Gemeinden. Der Graben im heutigen Kurpark (rot hinterlegt) war bis 1923 die Grenze zwischen den beiden Orten.

Rot hinterlegt der Graben im Kurpark


PIESKOW SOLL WEG (25.09.2002)

https://www.facebook.com/Pieskow-108437404229411

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=256702839402866&id=108437404229411

2002 Provinziell sind wir nun wirklich nicht in Pieskow (1486), sondern ein Bestandteil der Geschichte des Scharmützelsees (uff dem Czermussel) und somit aktueller den je ein Ortsteil der nicht vergessen wird!

Bei der letzten Abstimmung 1999 votierten die meisten Bewohner noch für den Doppelnamen, den besonders Tourismusstrategen als wenig hilfreich für die Werbung einschätzen. Pieskow klinge provinziell, klagten die Kommunalvertreter. Vor drei Jahren waren allerdings nur Einwohner in den Ortsteilen Bad Saarow und Pieskow zur Meinungsäußerung aufgerufen. Vielleicht gaben diesmal die Menschen in den beiden Nachbardörfern den Ausschlag?

https://www.tagesspiegel.de/themen/brandenburg/bad-saarow-verliert-anhang/349284.html

Geschichte

Fontane, Theodor | Am Schermützel
Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Spreeland. Beeskow-Storkow und Barnim-Teltow, Berlin 1882 

Ich erkannte deutlich das hohe rote Herrenhausdach, das über die Wirtschaftsgebäude weg ragte, während ihm gegenüber, alles Pappelgestrüpps unerachtet, der kleine Pieskower Kirchturm immer deutlicher hervortrat.

https://www.literaturport.de/literaturlandschaft/orte-berlinbrandenburg/text/am-schermuetzel/