Die EBI und die Edgelords

Was ist ein Edgelord?

Der Begriff kommt aus der Internetsprache und ist manchmal in seiner germanisierten Form “Kantenfürst” anzutreffen. Das Urban Dictionary, ein Online-Wörterbuch, welches viele Begriffe der Internetsprache beinhaltet, definiert den Begriff “Edgelord” als eine Person, welche sich

  • nihilistisch oder
  • nach eigenem Empfinden besonders kontrovers zu Tabuthemen

äußert. Häufig geschieht dies in “kantigen Beiträgen” oder “edgy Posts” auf Internetforen zu “Tabuthemen” aus der allgemeinen politischen oder gesellschaftlichen Großwetterlage. Regionale Relevanz oder die begleitende Erwähnung substanzhafter Quellen ist hier selten zu beobachten. Kaum wahrzunehmen ist auch, dass ein Edgelord seine Anliegen bei den relevanten Entscheidungsträgern in der dafür vorgesehenen Form äußert, z.B. bei einer Einwohnerfragestunde der Gemeindevertretung seines Wohnorts oder bei einer Kreistagssitzung.

Anwendungsbeispiel: “Nietzsche war ein Edgelord bevor es cool war, er äußerte sich für seine Zeit sehr kontrovers.”

Wie geht die EBI mit Edgelords um?

Die Eltern- und Bürgerinitiative Scharmützelsee betreut eine Facebook-Gruppe mit regionalem Fokus und bemüht sich darum, den Gruppenmitgliedern ein relevantes und qualitätsvolles Erlebnis zu bieten. Dabei ist einerseits die durch die Algorithmen von Facebook vorgegebene Sichtbarkeit von Beiträgen, andererseits das teils auffällige Mitteilungsbedürfnis eines durchschnittlichen Edgelords zu berücksichtigen. Die EBI erkennt an, dass Edgelords und ihre Meinungen eine gesellschaftliche Realität darstellen. Aus diesem Grund wurde bislang auch nur die Kommentarfunktion bei “edgy Posts” deaktiviert, damit die Algorithmen nicht qualitätsmindernd auf die Facebook-Gruppe als Ganzes wirken. Lediglich in einem Fall wurde ein “kantiger Folgebeitrag”, welcher eine per Kommentar-Screenshot geäußerte Kritik an der Schließung der Kommentarfunktion eines vorherigen “edgy Posts” beinhaltete, entfernt. Das entsprechende Gruppenmitglied wurde angeboten, die Relevanz seines vorherigen “edgy Posts” der EBI durch weiterführende Erläuterungen darzulegen.

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels ist die von der EBI betreute Facebook-Gruppe nur wenige Tage alt. Im Sinne einer an regionaler Qualität orientierten Moderationspolitik führt die EBI ergänzende Gruppenregeln ein.

Ergänzende Facebook-Gruppenregeln

Als Ausgleich für Einschränkungen aufgrund der Moderationspolitik erhalten die entsprechenden Gruppenmitglieder die Möglichkeit, sich mit Substanz jeweils 1x pro “Tabuthemenbereich” zu äußern. Die folgenden Gruppenregeln halten dies konkret fest:

  1. Edgelord-Klausel für richtig edgy Kantenfürsten: Admins oder Mods werden nach eigenem Ermessen Beiträge löschen oder die Kommentarfunktion deaktivieren sowie Mitglieder einschränken oder entfernen, wenn es deren Edgelordhaftigkeit gebietet. Die Einschränkungen sind grundsätzlich dauerhaft.
  2. Edgelord-Rechte zum Ausgleich für Einschränkungen: Wer mit der Edgelord-Klausel konfrontiert wurde kann sich an info@ebischarmuetzelsee.de wenden und einmalig pro eingeschränktem Post UND “Tabuthemenbereich” seine Sicht der Dinge substanzhaft darstellen. Der “Tabuthemenbereich” muss dabei einleitend klar mit zwei Stichwörtern zusammen mit dem eingeschränkten Post benannt werden und ein Vorschlag für dessen substanzhafte Darstellung gemacht werden. Die EBI erkennt Darstellungen nicht als substanzhaft an, wenn sie gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook verstoßen. Substanzhaft sind für die EBI pro “Tabuthemenbereich” selbst erstellte Texte von mindestens 750 Wörtern, deren Inhalte mit mindestens drei verschiedenen online abrufbaren Primärquellen belegt sind. Als substanzhaft werden nur Darstellungen akzeptiert, die auf dem Facebook-Profil der Person gepostet werden, die sich auf die Edgelord-Rechte beruft. Hat die EBI Zweifel an der Substanzhaftigkeit, wird sie Hinweise zur Herstellung von inhaltlicher Substanz geben. Nachdem die EBI sichergestellt hat, dass die Gemeinschaftsstandards von Facebook und deutsches Recht nicht verletzt wurden, wird durch die EBI mit Verweis auf die Edgelord-Rechte auf die substanzhafte Darstellung verlinkt.